Vorlage: Antrag der SPD-Fraktion vom 30. März 2011 zum Eintritt der Stadt Xanten in die Genossenschaft Alpen-Sonne

Antrag der SPD-Fraktion vom 30. März 2011 zum Eintritt der Stadt Xanten in die Genossenschaft Alpen-Sonne



Sachverhalt:
Die SPD-Fraktion hat den beigefügten Antrag gestellt.

Stellungnahme der Verwaltung:
Bereits zum FDP-Antrag wurde der Sachverhalt zur Nutzung städtischer Gebäude für Photovoltaikanlagen durch die Verwaltung erläutert (Verw.-Vorlage St. 09/480).

Das von der SPD-Fraktion vorgeschlagene Modell „Alpen-Sonne“ sieht die Realisierung von Photovoltaikanlagen auf Gebäuden der Gemeinde Alpen vor. Die Finanzierung erfolgt über die Volksbank Niederrhein, wo sich Bürger als Mitglied einer Genossenschaft beteiligen können.

Die Verwaltung beabsichtigt, wie bereits ausgeführt, an den Turnhallen Landwehr und neuer Bewegungshalle Photovoltaikanlagen zu installieren.

Die Verwaltung wird weiter auf der Grundlage des bestehenden Ratsbeschlusses die Verpachtung der Flächen an einen privaten Investor umsetzen. Erst wenn dieses nicht zum Erfolg führt, sollten die Flächen der „Alpen-Sonne e. G.“ angeboten werden. Im Zuge der nachvollziehbaren gesamtwirtschaftlich kritisch gesehenen Investitionen in Photovoltaik ist die Stadt gehalten, die von ihr zu zahlenden Mehrkosten durch Pachterträge zu kompensieren. So bietet sich auch die Beteiligung an der „Alpen-Sonne“ unter Renditegesichtspunkten an, dürfte aber in Anbetracht einer zu vermeidenden Steigerung der Kreditaufnahme letztlich nicht umsetzbar sein. Die Pachterträge, die sich bei einer Verpachtung an die „Alpen-Sonne“ erzielen lassen, sind deutlich geringer, als bei einer Weitergabe der Flächen an einen privaten Investor.


Beschlussvorschlag:
Der Rat lehnt den Antrag der SPD-Fraktion zum Eintritt in die Genossenschaft „Alpen-Sonne“ ab.






Anlage






Drucksachen-Nr. St 09/483





Druckfreigabe und Veröffentlichung erteilt.

Xanten, den



Strunk
Bürgermeister

Quelle: Ratsinformationssystem der Stadt Xanten

Zusätzliche Informationen